Vom Praktikanten zum Angestellten

​​​

 

In meinem letzten Semester meiner Ausbildung zum Produktionstechnologen hatte ich ein zweimonatiges Praktikum bei SKOV A/S. Ich kannte den Betrieb bereits ein wenig im Vorfeld, da ich zusammen mit einem Kommilitonen ein Semesterprojekt absolviert hatte, dessen Auftraggeber SKOV war.

 

Im Verlauf meiner Praktikumszeit durfte ich in allen Bereichen mitarbeiten, angefangen bei den täglichen Wartungsaufgaben bis hin zu Probearbeiten an größeren Projekten. Ein Großteil meiner Zeit habe ich für Vorarbeiten in Form der ersten 3D-Zeichnungen für ein größeres Projekt aufgewendet, das nach meiner Praktikumszeit beginnen sollte.


Im Folgenden absolvierte ich auch mein Abschlussprojekt in Zusammenarbeit mit SKOV. Während dieses Projekts arbeitete ich im Wesentlichen von Zuhause aus oder in der Schule, hatte jedoch mehrere Besprechungen und Telefonate/E-Mail-Korrespondenz mit den Mitarbeitern der Entwicklungsabteilung, die stets sehr hilfsbereit waren. Es war äußerst befriedigend, an einem Projekt arbeiten zu dürfen, das tatsächlich umgesetzt werden würde, und von dem Auftraggeber ernst genommen zu werden.


 

Ich bin froh, dass ich mein Praktikum bei SKOV gemacht habe; ich habe dort viel gelernt. Ich fand anschließend sogar eine Festanstellung bei SKOV, als Maschinenbauingenieur.


 

/​Jakob Thorhauge Christensen, Maschinenbauingenieur bei SKOV A/S


​​