Auszubildende des Jahres

 

Auszubildende des Jahres: Djakuy za nagorody

So würde die diesjährige Gewinnerin der Auszeichnung zur Auszubildenden des Jahres 2017 in ihrer Muttersprache Ukrainisch „Vielen Dank für die Auszeichnung“ sagen. Der Weg, über den sie zu ihrer Stelle als Auszubildende bei SKOV gelangte, unterscheidet sich von dem der meisten anderen Menschen.

Von der Hirtin zur Finanzwissenschaftlerin

Eine fortschrittliche Auszubildende mit Sprachkenntnissen
„Wir spürten gleich, dass Kseniia etwas Besonderes an sich hatte, als wir ihre Bewerbungsunterlagen für die Ausbildung lasen und später Interviews mit den Kandidaten per Skype durchführten. Wir erkannten, dass Sie eine Bewerberin mit einer speziellen Ausrichtung war, und das hat sich auch als wahr herausgestellt. Sie ist ein aktives Mädchen, das weiß, was es will“, sagt Lisbeth Pedersen, Chief Accountant bei SKOV A/S und Kseniias direkte Vorgesetzte. 


Über ihre gesamte Ausbildungsdauer hinweg führte Kseniia alle ihr zugeteilten Aufgaben gewissenhaft und sorgfältig aus. Sie übernimmt viel Verantwortung und ist nicht nur bei der Unternehmensführung, sondern auch bei ihren Kollegen beliebt. Mit ihrer fröhlichen Natur hat Kseniia die Herzen ihrer Kollegen gewonnen und hatte bereits vom ersten Tag an einen Platz im Unternehmen. In dieser Zeit bemerkte man im Unternehmen auch, dass Kseniias Sprachkenntnisse ebenfalls ein wichtiges Attribut sind.

„Einige unserer wichtigsten Exportmärkte liegen in Osteuropa. Kseniia spricht fließend Russisch und Ukrainisch und ist damit eine große Hilfe für uns. Sie war bereits mehrfach als Dolmetscherin für unsere osteuropäischen Kunden tätig. Das ist ein wesentlicher Vorteil für unsere Vertriebsorganisation“, erklärt CEO Jørgen Yde Jensen. 


Kseniia weiß sich nicht nur in ihrer Muttersprache auszudrücken, sie arbeitet auch unentwegt an ihren dänischen Sprachkenntnissen, die bereits ein hohes Niveau erreicht haben. Kseniia hat kürzlich eine Arbeit darüber verfasst, wie das Unternehmen bei Telefonie und Internet Geld einsparen kann. Das Unternehmen setzt nun die in ihrer Arbeit beschriebenen Lösungen um.

„Kseniia ist ein Vorbild für alle jungen Menschen, welche sich in einer Ausbildung befinden. Für viele unserer Unternehmen ist es wichtig, dass mehr Menschen die zahlreichen Chancen wahrnehmen, welche eine Berufsausbildung bietet. Es besteht immer ein Bedarf für qualifizierte Fachkräfte und Kseniia von SKOV A/S gehört zu diesen“, sagt Palle Damborg, Präsident von DI Skive Viborg. 

Diesen Herbst wird Kseniia Stentoft – zusammen mit den Gewinnern der Auszubildendenauszeichnung aus anderen Teilen des Landes – zu einem Mittagessen beim Verband der dänischen Industrien in Kopenhagen mit dem CEO von DI, Karsten Dybvad, und dem Präsidenten der dänischen Metallarbeitergewerkschaft, Claus Jensen, eingeladen.